Gesetzliche Krankenkassen: Chef-Gehälter werden überwacht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesetzliche Krankenkassen: Chef-Gehälter werden überwacht

Die Vorständer von gesetzlichen Krankenversicherungen sollen fortan weniger verdienen. Bereits seit längerem hatten Politiker verschiedener Parteien kritisiert, dass die Versicherten angesichts steigender Beitragssätze kein Verständnis hätten für teilweise drastische Erhöhungen der Vorstandsbezüge.

Das Einkommen des Spitzenpersonals setzt sich zumeist aus einem Grundgehalt und einem zusätzlichen Bonus zusammen. Grundvergütungen von mehr als 100.000 Euro jährlich sind selbst bei sehr kleinen Kassen mit nur einigen tausend Versicherten eher die Regel als die Ausnahme.

Die Regierungen der Länder und des Bundes wollen den weiteren Anstieg der Vorstandsbezüge nun stoppen. Die Aufsichtsbehörden der Sozialversicherungen werden fortan einschreiten, wenn die Bezüge in der Chefetage allzu großzügig angehoben werden. Zu Beitragssenkungen werden diese Maßnahmen sicherlich nicht führen, wie auch die Experten einräumen. Doch der psychologische Effekt sei wichtig: Man könne den Versicherten höhere Zuzahlungen, steigende Beiträge und Einschnitte bei den Kassenleistungen nur zumuten, wenn auch die Vorstände der gesetzlichen Krankenkassen Verzicht übten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Fit durch den Sommer Fitness und Gesund gehören zu den wichtigsten Dingen im Leben eines Menschen. Auch die Krankenkassen in Deutschland weisen im unterschiedlichen Kampagnen darauf hin, wie wichtig es ist, gesund zu leben und sich gesund zu ernähren. Für vielen Menschen gehört zwischenzeitlich der Gang ins Fitnessstudio wie selbstverständlich zum Leben. Insbesondere Bürger die in der Stadt leben und kaum andere Möglichkeiten haben, Sport zu treiben suchen die Bewegung im Fitnessstudio. Dort wird Sport und Bewegung mit der richtigen Beratung kombiniert. Gerade in diesem Bereich sollten auch die Schwerpunkte be...
Insulinanaloga für Diabeteskranke wird eingeschränkt Vorgestern hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entschieden, dass Insulin-Analoga, teure Spezial-Medikamente gegen Altersdiabetes, die von der Pharmaindustrie vor zehn Jahren entwickelt wurden, von Ärzten nur noch in medizinisch begründeten Ausnahmefällen auf Rezept verschrieben werden dürfen, also nur dann wenn es nicht teurer ist als Humaninsulin. Derzeit liegen die Preise aber zwischen 30 und 60 Prozent höher. Diabetiker vom Typ 2 (Altersdiabetes), die sich nicht auf Humaninsulin umstellen lassen wollen, könnten sich weiter Analoginsulin auf eigene Kosten vom Arzt verschreiben lassen, beton...
Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung Die Beitragsbemessungsgrenze, also bis zu der Beitrag vom freiwillig gesetzlich Versicherten gezahlt wird, liegt in 2007 bei einem jährlichen Bruttogehalt von 42.750 Euro, was umgerechnet einem 3.562,50 Euro pro Monat entspricht. Die Beitragsbemessungsgrenze sagt also aus, bis zu welchem monatlichem Gehalt oder Einkommen ein freiwillig in der gesetzlichen Kasse Versicherter den Beitragssatz zur Kasse zahlen muß. Nicht zu verwechseln mit der Pflichtversicherungsgrenze, welche in 2007 bei einem Jahreseinkommen von 47.700,- Euro liegt - was monatlich 3.975,- Euro entspricht. Arbeitnehmer, die a...
Private Krankenversicherung wird 2009 drastisch teurer Neue Kunden die zur privaten Krankenversicherung (PKV) wechseln müssen ab 2009 voraussichtlich mit einem Preisschub bei den Privaten rechnen, die PKV soll im kommenden Jahr laut dem Debeka Vorstand deutlich teurer werden. Debeka-Vorstand Roland Weber sagte dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe), dass die gesamte Branche eine Preissteigerung von 15 - 25 Prozent im Durchschnitt errechnet hat. Grund für die steigenden Prämien sollen auch hier wieder die neue Gesundheitsreform, welche ab 2009 in Kraft tritt, sein. Ab dem kommenden Jahr dürfen Neuversicherte wenn sie den Anbieter wechseln ihre Alters...
Höhere Steuern für niedrigere Krankenkassenbeiträge Höhere Steuern für Spitzenverdiener könnten nach Meinung des Gesundheitsexperten Karl Lauterbach (SPD) die Finanzprobleme der gesetzlichen Krankenkassen lösen. Wer über ein hohes Einkommen verfüge, sei zumeist privat versichert und beteilige sich daher nicht am solidarischen Gesundheitssystem. Das habe zur Folge, so rechnet Lauterbach vor, dass etwa die gesellschaftlich wichtige Aufgabe der beitragsfreien Mitversicherung von Kindern allein von den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen finanziert werde. Deshalb sei es gerechter, de Kosten für die medizinische Betreuung des Nachwuchses for...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)