Einkommensgrenze für Wechsel in private Krankenversicherung steigt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Einkommensgrenze für Wechsel in private Krankenversicherung steigt

Wer von der gesetzlichen in eine private Krankenversicherung wechseln möchte, muss entweder selbstständig sein oder als Angestellter ein relativ hohes Einkommen beziehen. Wieviel genau der Versicherte verdienen muss, regelt die gesetzlich festgelegte Versicherungspflichtgrenze. Sie erhöht sich im Jahr 2006 leicht gegenüber dem Vorjahr und liegt nun bei einem Monatseinkommen von 3.937,50 statt bislang 3.900 Euro. Zwingend gesetzlich versichert ist also jeder Arbeitnehmer, der weniger als 47.250 Euro im Jahr verdient.

Angestellte mit einem höheren Einkommen haben die Wahl, ob sie im gesetzlichen Krankenversicherungssystem verbleiben oder in eine private Kasse wechseln möchten.

Mit der Versicherungspflichtgrenze erhöht sich zum Jahresanfang 2006 auch die Beitragsbemessungsgrenze. Diese Summe beschreibt den Teil des Einkommens, für den Beiträge in die Krankenkasse gezahlt werden müssen. Für 2006 wurde ein Jahreseinkommen von 42.750 Euro festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Urteil: Kartellamt darf bei Krankenkassen-Fusionen und Zusatzbeiträgen nicht eingreifen Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Hessen darf das Bundeskartellamt bei einer Fusion zwischen gesetzlichen Krankenkassen nicht eingreifen, auch wenn die Behörde den Eindruck hat, dass der Zusammenschluss wettbewerbsgefährdend ist (Az.: L1 KR 89/10 KL). Wie die Stiftung Warentest berichtet, sieht Kartellamtssprecher Jan Lohrberg in der gegenwärtigen Situation dringenden politischen Handlungsbedarf. Von den rund 400 gesetzlichen Krankenkassen, die es noch vor 10 Jahren gab, existieren heute aufgrund der vielen Fusionen nur noch etwa 150. Die Fusionen sollten zu Kosteneinsparungen im Ge...
Die bösen Privatversicherten Liest man sich die Kommentare unter Artikel über den Wechsel von Privater in die gesetzliche Krankenkasse durch, trifft man auf viel Wut. Sozialschmarotzer werden diese Leute genannt, Egoisten und vieles mehr. Eine Frau schreibt, der Wechsel ist so, als kaufe man billig Lagerflächen und regt sich auf, wenn es durchregnet. Denn, so wird argumentiert, haben diese Menschen Geld, wollen Sie Abstand durch Wohlstand, doch wird das Portemonnaie plötzlich wieder schmaler, besinnen sich die Privaten wieder auf den Sozialstaat. Ganz so viel Böses sollte man diesen Menschen wohl nicht unterstellen. Di...
Private Krankenversicherung: Vorsicht beim PKV Billigtarif Zum Jahreswechsel 2011 wurden die Wechselbedingungen zur Privaten Krankenversicherung aufgrund des Inkrafttretens der Gesundheitsreform erheblich vereinfacht. Vor allem für Arbeitnehmer gestaltet sich der Wechsel in die PKV nun einfacher. Doch die Stiftung Warentest warnt aktuell vor einem voreiligen und unüberlegten Abschluss von einem Billigtarif. Die Tarife einiger privater Krankenversicherungsanbieter scheinen auf den ersten Blick sehr verlockend zu sein. Versicherungsmakler versuchen derzeit mit Dumpingpreisen Neukunden zu gewinnen. Mehr und mehr macht es den Anschein als sei ein Wettbew...
PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen. Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde. Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr. Durch die Änderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze würden die Lohnzusatzkosten zunehmen, und auf die Arbeitgeber damit 5 bis 8 Milliarden zusätzliche Belastung zukom...
Zahnzusatzversicherung Vergleich Die Zahnzusatzversicherung gilt als ideale Ergänzung für gesetzlich Versicherte (GKV). Sie hebt das Leistungsniveau Ihrer gesetzlichen Krankenkasse auf Ihren individuellen Bedarf an. Aber Achtung bei der Zahnzusatzversicherung unterscheiden sich die Angebote nicht nur im Preis, sondern auch in der Leistung. Seit Januar 2005 zahlen die Krankenkassen für den Zahnersatz nur noch festgelegte Zuschüsse, die so genannten befundbezogenen Festzuschüsse. Die Höhe der Zuschüsse richtet sich dabei ausschließlich nach dem zahnärztlichen Befund und nicht mehr wie früher nach der Behandlungsmethode. Den be...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Kein Kommentieren mehr möglich.