Vorsicht Falle – was bei der Reiserücktrittsversicherung zu beachten ist » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstiges > Vorsicht Falle – was bei der Reiserücktrittsversicherung zu beachten ist

Viele Deutsche schmieden schon jetzt Pläne für den kommenden Sommerurlaub. Wer früh bucht, der bekommt auch die besten Frühbucherrabatte, die besten Flugverbindungen, ein Zimmer im Traumhotel und viele andere Annehmlichkeiten, von denen die Spätbucher nur träumen können. Weil es so praktisch ist und weil die Deutschen für ihre große Vorsicht bekannt sind, buchen viele auch gleich den Versicherungsschutz für die Reise. Unfall, Verlust des Gepäcks, Krankheit oder ein plötzlicher Todesfall in der Familie – es kann viel passieren und es ist besser, gut versichert zu sein.

Geschenkt ist nichts wert

Für eine Reiserücktrittsversicherung gibt es viele Anbieter. Wer zum Beispiel Kunde beim Bezahldienst PayPal ist, der bekommt diese Versicherung sogar geschenkt. Aber Verbraucherschützer warnen vor dieser Art von Präsenten, denn nicht selten stehen die Versicherten alleine da, wenn es ernst wird. Der Reiseschutz, der bei einer Reise gleich mit gebucht wird, ist oftmals mangelhaft bis ungenügend, vollkommen unnütz und meist auch völlig überteuert. Es ist immer besser, eine Reiserücktrittsversicherung nicht zusammen mit der Reise, sondern immer separat zu buchen. Das ist zum einen günstiger und zum anderen auch sicherer. Versicherungspakete taugen nicht allzu viel und Policen, die es als Geschenk gibt, taugen noch viel weniger.

Nur auf den ersten Blick attraktiv

Das Angebot, sicherer zu reisen, klingt auch bei der Gratisversicherung von PayPal auf den ersten Blick sehr gut. Der Bezahldienst bietet seinen Kunden, die auf einer Reise mit PayPal bezahlen, eine kostenlose Reiserücktrittsversicherung an, und zwar bis zu einer Höhe von 300,- Euro. Versicherungsexperten raten allerdings davon ab, denn der PayPal-Partner Assistance, der die Versicherung anbietet, verstößt damit gegen das Gesetz. Die Versicherung zahlt nur dann, wenn höhere Gewalt der Grund für den Rücktritt von der Reise ist. Für den Kunden bedeutet das, er hat nicht mal eine minimale Chance, dass die Versicherung zahlen muss. Der Bund der Versicherten hat die Versicherung aus diesem Grund bereits abgemahnt.

Keine erste Wahl

Reiserücktrittsversicherungen gibt es in den meisten Reisebüros, aber auch in Hotels und in den bekannten Internetreiseportalen. Alle bieten bei der Buchung eine Versicherung an, die leider nicht immer erste Wahl ist. Vor allem weil diese Versicherungen direkt gegen eine Menge Risiken absichern, sind viele Urlauber begeistert und entscheiden sich gerne für umfangreiche Pakete. Darin befinden sich dann eine Reiserücktrittsversicherung, eine Krankenversicherungfür das Ausland, eine Unfall- und eine Gepäckversicherung, sowie eine auf den Urlaub begrenzte Haftpflichtversicherung. Selbst wenn nur eine Reiserücktrittsversicherung geplant ist, zahlen viele Kunden notgedrungen die restlichen Versicherungen noch mit. Dabei kann sowohl eine Reiserücktrittsversicherung wie auch eine Reiseabbruchversicherung separat gebucht werden.

Viele Urlauber sind zu sorglos

Es ist in der Regel nicht der Kunde, der sich über eine Reiseversicherung freut, sondern der Vermittler, der eine Provision bekommt. Die meisten Deutschen planen ihren Urlaub penibel und sehr sorgfältig. Aber ebenso sorglos und ohne sich vorher ausführlich zu informieren, lassen sie sich ein Versicherungspaket für die vermeintlich sichere Reise aufschwatzen. Jeder, der mit dem Gedanken spielt, eine Reiserücktrittsversicherung oder eine andere Versicherung alleine oder in einem Paket abzuschließen, sollte auf der Hut sein. Beim Buchen einer Reise gibt es zum Thema Versicherungen keinerlei Vergleichsmöglichkeiten, es steht in den meisten Fällen nur das Angebot von einem einzigen Anbieter zur Verfügung. Leider achten nur die wenigsten Urlauber auf die Qualität der Versicherung, manche wissen überhaupt nicht, was sie da gekauft haben. Nur wer die nötigen Versicherung einzeln bei einem Versicherer kauft, der hat die Möglichkeit, einen Vergleich zu machen und so die persönlich passende Reiseversicherung zu finden.

Was wird besonders gerne versichert?

Was Experten immer wieder beobachten: Viele Deutsche versichern ihr Gepäck, ihr Auto und auch den möglichen Abbruch ihres Urlaubs besser als ihr Leben und ihre Gesundheit. Dabei sind die diversen Reiseversicherungen deutlich weniger wert, als viele Urlauber vielleicht glauben. Wichtig ist vor allem die Auslandsreise-Krankenversicherung, sowohl für diejenigen, die privat versichert sind als auch für die gesetzlich Versicherten. Mit dieser Versicherung sind alle teuren Kosten für den Arzt oder die Behandlung in einem Krankenhaus im Ausland abgedeckt. Ohne diese Versicherung kann es zu einer finanziellen Katastrophe kommen, daher sollte sie in keinem Reisegepäck fehlen. Dabei ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung nicht allzu teuer und schon zwischen zehn und 15,- Euro im Jahr zu haben.

Wie wichtig ist die Reiserücktrittsversicherung?

Bei der Reiserücktrittsversicherung gilt: Je teurer die Reise, umso wichtiger ist eine solche Versicherung. Die Reiserücktrittsversicherung schützt die Urlauber vor den oftmals horrenden Stornokosten, die bei Luxusreisen, wie zum Beispiel einer Kreuzfahrt oder eine Weltreise sehr schnell sehr teuer sind. Wer eine Reiserücktrittsversicherung abschließen möchte, der sollte sie als eine Einzelversicherung und ohne Selbstbeteiligung abschließen. Das ist die günstigere und bessere Lösung als eine Versicherung mit Selbstbeteiligung. Die meisten Reisebüros bieten ihren Kunden nur die Variante mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von 20 Prozent der Stornokosten an. Für den Kunden ist diese Möglichkeit deutlich unattraktiver.

Noch mehr Fallstricke

Viele Urlauber glauben, dass sie eine Einzelversicherung für ihre aktuelle Reise abschließen. Wenn dann im folgenden Jahr eine neue Beitragsrechnung ins Haus flattert, sind sie überrascht. Sie haben nicht beachtet, dass sich der Vertrag für die Versicherung automatisch verlängert. Viele Verbraucher ärgern sich über diesen Fallstrick, obwohl sie selbst an ihrem Unglück schuld sind. Dauerpolicen sind bei Reiserücktrittsversicherungen und auch bei Auslandskrankenversicherungen keine Seltenheit. Leider sind die Bedingungen für eine solche Versicherung nicht immer klar und deutlich gekennzeichnet. Wenn der Kunde nicht rechtzeitig kündigt, dann muss er noch einmal zahlen, auch wenn er überhaupt nicht in Urlaub gefahren ist. Daher sollte man beim Abschluss einer Reiseversicherung immer explizit darauf hinweisen, dass keine Dauerpolicen gefragt sind. Die Versicherungsvermittler weisen natürlich nicht darauf hin. Für alle, die gerne und viel unterwegs sind, lohnt sich natürlich eine dauerhafte Police, der Tarif sollte sich im nächsten Jahr allerdings nicht verdoppeln.

Fazit

Oftmals sind die Konditionen einer Reiserücktrittsversicherung ebenso wenig empfehlenswert wie eine andere Reiseversicherung. Wichtig ist es, auf günstige Jahrespolicen zu achten, eine Haftpflichtversicherung für die Reise ist hingegen nicht notwendig. Da die private Haftpflichtversicherung eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt ist, sollte sie nicht nur eine Versicherung für die Ferien sein. Alle, die einen entsprechenden Vertrag haben, sind zudem auch im Ausland versichert.

Bild: @ depositphotos.com / michaeljung

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wie gut sind die Deutschen im Urlaub versichert? Knapp 50 % der Deutschen fahren in den Ferien ans Meer oder an einen See und verbringen dort einen Badeurlaub. Für fremde Städte und Kultur können sich 38 % erwärmen und auf dem eigenen Balkon liegen 31 % in der Sonne. Ganz weit unten auf der Beliebtheitsskala sind mit nur sechs Prozent der Wintersporturlaub und die Rundreise mit dem Bus zu finden. So unterschiedlich die Reiseziele auch sein mögen, sie haben eines gemeinsam: Die Urlauber sind sehr gut versichert. Sicher ist sicher Die Gothaer Versicherung wollte wissen, ob und wie sich die Deutschen versichern, wenn sie in die Ferien fah...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net