Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat

Die Zulagen, die Versicherte beim Abschluss einer Riester-Rente vom Staat bekommen, steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2006 wird die Zulage, die bislang 76 Euro betrug, auf 114 Euro jährlich erhöht. Auch bei der Kinderzulage zeigt sich der Staat deutlich großzügiger: Statt 92 Euro gibt es ab 2006 schon 138 Euro pro Jahr und Kind. Weitere Anhebungen für die Folgejahre sind bereits beschlossen.

Riester-Sparer profitieren aber nicht nur von den öffentlichen Zuschüssen, die direkt in ihren Vertrag fließen, sondern sie können mit den Beitragszahlungen auch ihre Steuerlast senken. Die Obergrenze für das Jahr 2006 liegt bei 1.575 Euro. Dieser Betrag, in den die staatlichen Zulagen hineingerechnet werden, kann als ‚"Sonderausgabe" vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden.

Zahlt der Versicherte mehr als 1.575 Euro ein, erhöht das zwar das Guthaben in seinem Riester-Vertrag. Weitere steuerliche Vorteile ergeben sich allerdings nicht, weil Beiträge oberhalb der Höchstgrenze nicht von der Steuer abgesetzt werden dürfen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche verschenken Geld bei Riester-Rente Auch wenn viele Bundesbürger bereits gebrauch von der Riester-Rente machen, so verschenken ca. 68 % der Deutschen staatliche Zulagen, Förderungen und Steuerersparnisse. Insbesondere Familien mit Kindern und Singles sowie Hausfrauen und Hausmänner sind davon betroffen. Seit der Überarbeitung der Riester-Rente zum 01.01.2005 haben sich viele Punkte, die bis dato abschreckend gewirkt haben, geändert. Jeder Einzahler in die gesetzliche Rente hat Anspruch auf einen Zuschuss zur Riester-Rente. Dies lohnt sich besonders für Singles, Hausfrauen und Hausmänner sowie Familien mit Kindern. Die Art de...
Frauen schätzen Riester-Rente Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage zeigen immer mehr Frauen Interesse an der privaten Altersvorsorge. Waren es vor einigen Jahren noch hauptsächlich die Männer, die sich um die Altersvorsorge kümmerten, sorgen der Umfrage zufolge zwischen 60 und weit über 70% der Frauen ebenfalls für das Alter vor. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der Art der privaten Altersvorsorge. Sp bevorzugen Männer weiterhin eher risikoreicherer Anlageformen, während Frauen vor allem auf Sicherheit setzen. Dies zeigt sich besonders bei der staatlich geförderten Riester-R...
Riester-Renten im Vergleich Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat im Auftrag von n-tv verschiedene Riester-Produkte unter die Lupe genommen. Dazu wurden sowohl die persönlichen Beratungen bei 19 Filialanbietern, die telefonische bzw. per E-Mail durchgeführte Beratung bei 11 Direktversicherern und die schließlich empfohlenen Produkte getestet. Die Leistungsunterschiede bei der Beratung vor Ort sind erheblich: Als "sehr gut" wurde die Beratung der Berliner Sparkasse und der Commerzbank bewertet, aber mehr als die Hälfte der Filialanbieter erhielt nur ein "befriedigend" oder schlechter. Laut DISQ-Geschäftsfü...
Steuern sparen mit der Altersvorsorge Die Politik setzt verstärkt auf private Altersvorsorge der Bürger, weil das staatliche Rentensystem allein die finanziellen Lasten in Zukunft nicht mehr tragen kann. Um den Menschen das Sparen für den eigenen Lebensabend schmackhaft zu machen, bietet der Staat vielfältige Anreize – zum einen durch Zulagen wie etwa bei der Riester-Rente, zum anderen durch steuerliche Erleichterungen. Wie bisher können Beiträge für die private Altersvorsorge auch 2006 im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden. Die Steuerlast sinkt dadurch. Von Januar an vergrößern sich ...
Riester-Rente weiter im Aufschwung Der sich schon im Novenber vergangenen Jahres gezeigte Trend zur steuerlich geförderten Altersvorsorge, setzt sich auch im ersten Quartal des Jahres 2006 weiter fort. Nach Angaben der ‚"Deutsche Rentenversicherung Bund" sind die zum 15. Mai dieses Jahres veranlassten Auszahlungen an Fördergeldern vierfach höher als noch im letzten Jahr. Durch die in diesem Jahr erreichte dritte Förderstufe hat die Riester-Rente noch mehr an Attraktivität gewonnen und wurde noch einmal lukrativer: Bis zu einem Betrag von 1575 Euro können Sonderausgaben bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *