Krankenversicherung für Studenten wird teurer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenversicherung für Studenten wird teurer

Die Krankenversicherung für Studenten hatte zwei ‚"Nullrunden" im Beitrag, wo es nicht zu einer Erhöhung gekommen ist. Dies wird mit dem nächsten Wintersemester vorbei sein. Ab dann steigt der Beitrag zur Krankenversicherung von momentan 47,53 Euro pro Monat auf 49,40 Euro. Der Beitrag zur Pflegeversicherung hingegen bleibt unverändert.

Studenten, die ihr Studium durch Bafög finanzieren werden diese Erhöhung kaum zu spüren bekommen. Der derzeitige staatliche Zuschuss zur Kranken- und zur Pflegeversicherung liegt bei 55 Euro und damit nur ca. 2 Euro unter den zu zahlenden Beiträgen.

Für einen Großteil der Studenten wird diese Erhöhung ebenfalls keine Rolle spielen, da sie noch bei den Eltern mitversichert sind. Diese Möglichkeit besteht bis zum 25. Lebensjahr, solange der Student bestimmte Einkommensrenten nicht übersteigt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Welche Krankheiten belasten die Krankenversicherungen am meisten? Die Krankenkassen klagen über die hohen Summen, die sie in diesem Jahr ausgegeben haben. Die Ausgaben waren nicht nur 2017 sehr hoch, auch das Jahr 2015 war ein teures Jahr für die Krankenversicherer. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, lagen die Krankheitskosten alleine für das Jahr 2015 bei knapp 339 Milliarden Euro. 13,7 % oder 46,4 Milliarden Euro mussten die Krankenkassen für Krankheiten ausgeben, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Damit liegen diese Krankheiten ganz weit oben in der Statistik. Hohe Kosten Nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten mussten die Kassen rund...
PKV muss Hörgeräte bezahlen Die Private Krankenversicherung muss die Kosten für medizinisch notwendige Hörgeräte in vollem Umfang tragen, auch wenn es eine kostengünstigere Behandlungsalternative gibt. Das geht auch einem Urteil des Landgerichts Regensburg hervor. Im konkreten Fall wurde einer Patientin mit Innenohrschwerhörigkeit von einem Facharzt ein Hörgerät verschrieben. Die private Krankenversicherung der Frau verweigerte jedoch die volle Kostenübernahme mit dem Hinweis auf ein kostengünstigeres Gerät. Sie kürzte die Erstattung der Kosten um den entsprechenden Betrag, woraufhin die Frau klagte. Die Regensburger R...
Urteil: Auf Pflegeleistungen kein Kassenbeitrag Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen Senioren in Pflegeheimen, für die ein Teil der Pflegekosten von dem Sozialhilfeträger übernommen wird, keine Krankenkassenbeiträge für diese Leistungen zahlen (Az.: B 12 KR 22/09 R). Darauf weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Im konkreten Fall ging es um einen freiwillig Versicherten bei der AOK Nordost (früher: AOK Berlin), der in einem Pflegeheim lebte. Ein Drittel der Kosten übernahm die gesetzliche Pflegekasse, der Sozialhilfeträger kam für die übrigen Kosten auf, weil der inzwischen verstorbene Mann mittellos und ...
PKV gegen Deckelung von Provisionen zum 1.1.2012 Die Koalitionsfraktionen von CU/CSU und FDP haben zu dem von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagerechts Änderungsanträge eingereicht, nach denen die Provisionen für Vermittler von Krankenversicherungen ab dem 1. Januar 2012 auf 2,67% der Bruttobeitragssumme begrenzt werden sollen. Dies entspricht laut dem Finanzausschuss des Bundestages im Durchschnitt den Kosten von 8 Monatsbeiträgen. Außerdem sollen geldwerte Vorteile auf den Höchstbetrag angerechnet werden und es soll verhindert werden, dass Versicherungsvertreter ...
Basistarif für Eheleute bei der privaten Krankenversicherung Abweichend von den bisherigen Plänen wird der Basistarif für die private Krankenversicherung für mitversicherte Ehepartner nicht auf 50 % des Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt. Der Höchstbetrag wird vielmehr für beide Ehepartner bei 100% der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Heute liegt dieser Betrag bei ca. 500 EURO im Monat. Der Basistarif wird mit der Gesundheitsreform eingeführt und muss von allen privaten Krankenversicherungen in Deutschland ab dem 01.01.09 erhoben werden. Der Leistungsumfang ist branchenweit einheitlich und entspricht in etwa dem der g...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Kein Kommentieren mehr möglich.