Aktienverkauf für Hafenfinanzierung in Hamburg » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Aktienverkauf für Hafenfinanzierung in Hamburg

Die Stadt Hamburg plant einen Ausbau des Hafens und befindet sich momentan in der Finanzierungsplanung, um das Projekt verwirklichen zu können. Ein Teil der notwendigen finanziellen Mittel sollen durch den Verkauf von Lufthansa Aktien eingenommen werden. Geplant ist, dass die Stadt Ihre Anteile an der DaimlerChrysler Luft- und Raufahrt Holding (DCLRH) im Oktober dieses Jahres verkaufen wird. Dies geht aus einer Aussage hervor, die der Wirtschaftssenator der Stadt Hamburg, Gunnar Uldall gegenüber der ‚"Welt am Sonntag" getätigt hat.

Uldall sagte weiter, dass die Stadt je nach Kursentwicklung von einem Verkaufserlös von mindestens 450 Millionen Euro ausgeht. Die DCLRH gehört zu den wichtigsten Gesellschafter bei dem angeschlagenen Flugzeugbauer Airbus. Airbus mit seinem Standort in Hamburg gehört zu einem wichtigen Partner für die Stadt, der Einfluss, den Hamburg auf Airbus über das Aktienpaket der DCLRH nehmen kann ist nach Meinung von Uldall allerdings gering. Die Beteiligung an EADS über eine Gesellschaft zusammen mit anderen Bundesländern, dem Bund und Finanzinvestoren ist gewichtiger.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds Bei geschlossenen Immobilienfonds sind die Anleger mit ihrem Kapital an einer großen Immobilie wie einem Einkaufszentrum oder einem Hotelkomplex beteiligt, doch diese Form der Geldanlage ist für Otto Normalverbraucher zu riskant, warnt die Stiftung Warentest. In einem aktuellen Test wurden 58 geschlossene Immobilienfonds von den Experten genauer unter die Lupe genommen - mit verheerendem Ergebnis: In der Vorprüfung fielen schon 36 von 58 Fonds durch, weil ihr Risiko von vorneherein viel zu groß ist. Übrig blieben 22 Fonds, die einer Detailprüfung unterzogen wurden. Dabei wurden zunächst die Ri...
Fonds für verletzte Spieler WM 2006 Vom Weltverband für Fußball FIFA wurde ein Fonds eingerichtet, der Verletzungen von Spielern bei der Fußball WM 2006 in Deutschland kompensieren soll. Dotiert ist der Fond mit 15 Millionen Schweizer Franken (umgerechnet 9.3 Millionen Euro) und er soll hauptsächlich ärmeren Nationen zu Gute kommen. Die FIFA reagiert mit diesem Fonds auf einen bereits seit Jahren schwelenden Streit zwischen der FIFA und der G 14 Vereinigung zusammengeschlossener Großclubs. Seitens der Vereine wird schon lange ein Ausgleich dafür gefordert, dass die Clubs Spieler zu Länderspielen abstellen und damit das Risiko ...
Bayer kauft weitere Schering-Aktien Bayer kauft weitere Schering-Aktien und erhöht seinen Anteil jetzt auf 88,74%. Die Bayer AG, Leverkusen, hat weitere Schering-Aktien am Markt gekauft. Wie aus einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag hervorgeht, stockte der Konzern seinen Anteil in den vergangenen Tagen um weitere 335.455 Aktien oder 0,17% am Grundkapital von Schering zu einem Preis von 89 EUR je Aktie auf. Damit kontrolliere Bayer jetzt 88,74% der Schering-Aktien, heißt es in der Mitteilung weiter. Dabei sind noch nicht mal die Aktien berücksichtigt, die Bayer innerhalb der nachträglichen Annahmefrist zum Kauf a...
Fonds sind zu teuer Gemäß einer Umfrage unter deutschen Anlegern sind Fonds zu teuer und deshalb bei den Anlegern nicht sonderlich beliebt. Diese Einschätzung vertraten 78% der Befragten bei einer durch die Fondsbörse durchgeführten Umfrage. ¬æ der Befragten wissen, dass der Erwerb von Fondsanteilen auch über die Börse möglich ist. Die damit verbundenen Sparmöglichkeiten hingegen waren nur jedem Zweiten bekannt. Als Beispiel sei genannt, dass für Anleger der Ausgabeaufschlag entfällt, wenn sie ihre Kaufaufträge über die Börse laufen lassen und nicht über die Fondsgesellschaft. Ein weiteres Ergebnis der Umfrag...
Stiftung Warentest gibt Tipps für Fonds-Anleger Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern Tipps für die Geldanlage mit Fonds. Grundsätzlich sind Aktienfonds für alle Anleger interessant, die ihre sicheren Zinsanlagen oder Rentenfonds ergänzen wollen. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass die Summe, die in Aktienfonds investiert wird, kurz- und mittelfristig entbehrt werden kann. Sollte es zu einem Kurseinbruch kommen, ist man so nicht gezwungen, zu verkaufen. Wer häufiger Wertpapiere kauft, sollte das Angebot von Direktbanken nutzen, das häufig günstiger ist als bei Fililalbanken, allerdings können die Depots hier nur telefonis...
Von Frank (Insgesamt 615 News)