Stuttgarter Versicherung erweitert Fondsportfolio » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stuttgarter Versicherung erweitert Fondsportfolio

Um zwei Äkofonds hat die Stuttgarter Versicherung Ihr Fondsportfolio in der Rentenversicherung erweitert. Zum Angebot hinzugekommen sind der und der Pioneer Funds-Global Ecology (ISIN: LU0271656133) und der BHF SustainSelect FT (ISIN: DE00A0D95R8) von der Investmentfondgesellschaft Frankfurt Trust. Der zu letzt genannte investiert in Aktien- und Rentenfonds, die sich auszeichnen durch Einhaltung einer gängigen Nachhaltigkeit und einer überzeugenden Performance. Dies teilte die Stuttgarter Versicherung mit. Die Fondsmanager des Pioneer Funds legen bei Ihren Produkten hingegen mehr Wert darauf, einen Beitrag für eine saubere Umwelt zu legen.

Durch die Erweiterung des Fondaangebotes kooperiert die Stuttgarter Versicherung jetzt mittlerweile mit 14 Fondsgesellschaften und offeriert dabei in 17 Anlagenklassen 44 unterschiedliche Fonds. 29 davon sind Aktienfonds, drei gemanagte Portfolios, zwei Äko-, ein Misch-, und zwei Dachfonds. Hinzu kommen dann noch ein offener Immobilienfond, ein Garantiefonds sowie zwei Geldmarkfonds.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Porsche erhöht Aktienanteil an Volkswagen Porsche hat seinen Anteil an VW-Aktien und damit seinen Einfluss auf den Wolfsburger Autobauer erhöht. Der deutsche Sportwagenhersteller erhöhte seinen Anteil auf mehr als 30 Prozent. Damit erhöht Porsche seinen Aktienanteil an VW von 27,30 Prozent um 3,6 Prozent auf 30,9. Zusammen mit dem Bundesland Niedersachsen hält Porsche jetzt einen Aktienanteil von über 50 Prozent. Damit ist der VW Konzern gegen Übernahmen aus dem Ausland geschützt. Dies wird von vielen Experten als positives Zeichen gewertet. Nicht wenige vermuten allerdings auch, dass Porsche eine komplette Übernahme anstrebt. Dies ...
Dax fällt unter 8000 Punkte Nachdem der Dax von wenigen Wochen die 8000 Punkte Marke geknackt hatte, viel er jetzt wieder unter diesen Wert zurück. Einer der aktuellen Verlierer im Aktiengeschäft ist der Versicherungskonzern der Allianz. Allianz Papiere vielen um 2,1 Prozent. Zurückzuführen ist diese Entwicklung unter anderem auf die vereitelten Attentate in Großbritannien, die zwar nicht zu massiven Einbrüchen geführt haben, aber nachvollziehbarerweise auch nicht zur Belebung des Aktienmarktes beigetragen haben. Im Allgemeinen sprechen die Marktteilnehmer von eher flauen Geschäften und auch der gute Start der Wall S...
Börse Hannover als preisgünstige Alternative für Fondskauf Die Stiftung Warentest weist Verbraucher, die ihr Geld in Fonds anlegen wollen, darauf hin, dass die Börse Hannover eine preisgünstige Alternative zum Fondskauf über die Hausbank sein kann. Seit Mitte August können die Anlager an der Börse Hannover eine neue Art des Fondskaufs tätigen. Am jeweiligen Tag legt die Fondsgesellschaft Rücknahmepreise fest, für die Anleger Fondsanteile kaufen können. Hierfür zahlen sie eine Pauschalgebühr von 15 Euro und die Kaufgebühren der Bank. Der Vorteil hierbei ist, dass Anleger keinen Ausgabeaufschlag zahlen müssen, wie es beim Kauf über eine Bank üblich ist....
Auszahlung der Lebensversicherung Vielen Versicherten stellt sich die Frage, wie sie das ausgezahlte Geld aus einer Lebensversicherung am Besten und Sinnvollsten verwenden, um für die nächsten Jahre monatlich einen möglichst großen Betrag zur Verfügung zu haben. Der aktuelle Rat von Experten sieht vor, das ausgezahlte Geld in einen Rentenfonds zu investieren und in diesem Zusammenhang einen Auszahlungsplan mit festzulegen. Hier stehen zwei mögliche Varianten zur Wahl: 1. Der Anleger entnimmt z. B. monatlich nur so viel Geld, dass das Vermögen nicht berührt wird. Er lässt sich also lediglich die Fondsausschüttung auszahlen. ...
Bankenübernahme Die Börse ist weiterhin auf Erfolgskurs und nicht aufzuhalten. Mit dem guten Lauf der Börse wächst auch das Interesse vieler Konzerne. Am heutigen Montagmorgen waren es gleich zwei Übernahmen, die die Kurse in die Höhe trieben. Zum einen kauft die britische Barclays Bank den niederländischen Mitbewerber ABN Amro. Das Gebot von Barclays für jedes ABN-Wertpapier liegt bei 3,225 eigene Aktien. Der Wert einer ABN-Aktie würde auf Basis der Schlusskurse von Freitag dann bei 36,25 EURO liegen. Der Gesamtwert der Transaktion würde nach eigenen Angaben bei mehr als 67 Milliarden EURO liegen. Es würde ...
Von Frank (Insgesamt 615 News)