Achtung vor Wahltarifen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Achtung vor Wahltarifen

Verbraucherschützer warnen davor, schon jetzt auf Wahltarife bei der gesetzlichen Krankenversicherung umzusteigen. Gesetzlichen Krankenkassen ist es seit dem 01.04.2007 erlaubt, z. B. Selbsthilfetarife anzubieten. Bei einem Selbsthilfetarif verpflichtet sich der Patient, im Falle einer Krankheit einen Teil der anfallenden Kosten selbst zu zahlen und bekommt im Gegenzug von der Krankenversicherung einen geringeren Beitrag in Form einer Prämie.

Die Verbraucherschützer warnen, dass betroffenen Versicherte schnell das Nachsehen bekommen könnten, wenn sich der Wahltarif mit Selbstbeteiligung auf Dauer nicht rechnet. Die Krankenkasse profitieren von dem Wahltarif, wenn hohe Krankheitskosten zu decken sind.

Der Gesetzgeber hat eine Mindestbindungsfrist von drei Jahren festgelegt, der für alle Tarife gilt, die Kassen anbieten können. Zudem besteht eine Beschränkung für Prämienzahlungen. Diese dürfen 20 Prozent des jährlichen Beitrages nicht übersteigen (maximal jedoch 600 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Jahresabschluss der Technikerkrankenkasse steht zur Verfügung Die Techniker Krankenkasse (TKK) hat ihren Jahresabschluss 2006 veröffentlicht. Demnach hat die TKK das abgelaufene Jahr mit einem Überschuss von 233 Millionen Euro geschlossen. Dieses Ergebnis entspricht rechnerisch dem Ausgabenvolumen von etwa sechs Tagen des Krankenversicherers. Die TKK hat im Jahr 2006 eine Unternehmensreform zum Abschluss gebracht, die zu einer Senkung der Verwaltungskostenquote geführt hat. Der Anteil der Kosten für Administration ist auf 4,4 Prozent von Gesamtaufwand gesunken. Die Kosten für Verwaltung sind nach Angaben der TKK im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent ...
Rechte der Rückkehrer in die GKV Menschen in sozialer Notlage, die aus finanziellen Gründen nicht krankenversichert sind, sollen wieder in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) aufgenommen werden, dieses Ziel verfolgt die Bundesregierung schon seit geraumer Zeit. Erst im Februar diesen Jahres forderte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Krankenkassen dazu auf, auf die bereits angefallenen Beiträge für diese Menschen zu verzichten, so dass ihnen der uneingeschränkte Zugang zum Versicherungssystem wieder ermöglicht werden kann. Doch die Realität sieht offenbar anders aus, immer noch beharren viele Krankenkassen au...
Krankenversicherung für Studenten Studenten sind für viele Unternehmen aus versicherungstechnischer Sicht beliebte Arbeitskräfte, denn als Werkstudenten sind sie mit Ausnahme der Beitragspflicht zur Rentenversicherung beitragsfrei. Der Arbeitgeber muss sich also nicht anteilig an den Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung beteiligen. Grund: Studenten, deren Eltern gesetzlich krankenversichert sind, sind bis zur Vollendung ihres 25. Lebensjahres bei ihren Eltern in der Familienversicherung mitversichert, vorausgesetzt sie überschreiten nicht die Höchstverdienstgrenzen. Darauf weist die Haufe Online-Redaktion hin. Die Höchs...
PKV-Beiträge erhöhen sich 2010 im Mittel um 6% Laut einer Studie der Analysefirma Morgen&Morgen müssen sich Privat Krankenversicherte in diesem Jahr auf eine Beitragserhöhung von durchschnittlich 6% gefasst machen. Der Studie zufolge sind manche Tarife innerhalb der letzten 10 Jahre um über 3500 Euro teurer geworden, berichtet "Die Welt" und für das aktuelle Jahr erwartet Morgen&Morgen-Geschäftsführer Martin Zsohar ebenfalls einen überproportionalen Anstieg der Prämien. Wie hoch die Beitragssteigerungen ausfallen, hängt von dem Versicherungsunternehmen und dem Tarif ab, hier gibt es enorme Unterschiede. Laut Morgen&Morgen betr...
Mehr Steuermittel für gesetzliche Krankenkassen gefordert In der gesetzlichen Krankenversicherung sind Familienangehörige wie Ehepartner ohne eigenes Einkommen und Kinder kostenlos mitversichert. Dies ist einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenkassen. Zugleich stellen diese so genannten Familienleistungen die gesetzlichen Krankenversicherungen vor große finanzielle Herausforderungen: Sie müssen Leistungen bezahlen, bekommen dafür jedoch keine Beiträge. Das Geld für die Familienleistungen muss deshalb an anderer Stelle eingespart bzw. von allen gesetzlichen Krankenversicherten aufgebracht werden. Die Bundesregierung erwäg...
Von Frank (Insgesamt 615 News)