Rechtschutzversicherungen sind wichtig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Rechtschutzversicherungen sind wichtig

Auf einem Kongress von Versicherungsexperten wurde darauf hingewiesen, wie wichtig eine Rechtsschutzversicherung sein kann. Recht haben und Recht bekommen sind nämlich nicht immer das gleiche.

Häufig kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen zwei Parteien, wo man sich nicht dagegen wehren kann, dass man rechtliche Beratung in Anspruch nimmt oder sogar vor Gericht gehen muss. Zu den Paradebeispielen zählen dabei sicherlich Streitigkeiten bei Verkehrsunfällen. Gerade wenn mehrere Verkehrsteilnehmer an einem Unfall beteiligt sind, ist die Schuldfrage oft nicht eindeutig und kann nur von einer neutralen Stelle wie z. B. einem Richter festgelegt werden.

Nicht selten kommt es vor, dass die Kosten für die Rechtsberatung höher sind, als der eigentliche Streitwert. Rechtsschutzversicherungen lassen sich in unterschiedlichen Paketen abschließen. Die häufigsten Absicherungen in einer Rechtsschutzversicherung sind der Verkehrsrechtsschutz, Arbeitsrechtsschutz und Streitigkeiten mit den Nachbarn.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rechtsschutzversicherung Test 2011 von Stiftung Warentest Aus Sicht der Stiftung Warentest werden Rechtsschutzversicherungen immer besser. Zu diesem Ergebnis kamen die Experten im Rahmen eines aktuellen Tests. Der aktuelle Rechtsschutzversicherung Test von Finanztest konnte mit drei Spitzenreitern beendet werden, die mit einer Note von 1,8 bewertet wurde. Damit fiel das Ergebnis in dem aktuellen Vergleich deutlich besser aus als bei dem letzten Vergleich, der von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde. Die Tester haben im aktuellen Vergleich insgesamt 54 Tarife auf den Prüfstand gestellt. Insgesamt wurden 25 Rechtsschutzversicherungen von der St...
Kfz-Betriebe sollen Rechtsschutz überprüfen Wie der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) mitteilte, müssen Kfz-Betriebe derzeit damit rechnen, dass einige Hersteller und Importeure ihre Verträge mit den Betrieben kündigen. Hintergrund ist die zum 31.5.2010 auslaufende GVO, die eine Künsigungsfrist von zwei Jahren vorsieht, so dass Kündigungen bis zum 31.5.2008 zugestellt werden müssen. Sollte es zwischen den Vertragspartnern zu juristischen Auseinandersetzungen kommen, können die hieraus resultierenden Kosten die Existenz des Betriebes gefährden, warnt die GFK Rechtsschutz-Versicherung. Deshalb empfiehlt der ZDK dringend...
Rechtsschutzversicherer drängen auf Klage Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Arbeitnehmer, die sich mit Hilfe ihrer Rechtsschutzversicherung gegen eine Kündigung wehren wollen, bei der Beauftragung eines Rechtsanwaltes aufpassen sollen. Grund: Bei manchen Versicherungen werden die vollen Anwaltsgebühren nur dann übernommen, wenn der Anwalt mit einer sofortigen Klage beauftragt wird. Versicherte, die den Anwalt zunächst um den Versuch einer außergerichtlichen Einigung bitten, können - sollte es später doch zur Klage kommen - auf einem Teil der außergerichtlichen Anwaltskosten sitzen bleiben. Da bei einer sofortigen Klage we...
Auch Terrorverdächtigen muss Rechtsschutz gewährt werden Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Anfang September muss die EU auch Terror-Verdächtigen Rechtsschutz gewähren. Dies gilt auch bei der Vorlage weitergehender UN-Beschlüsse. Beschließt demnach der UN-Sicherheitsrat, das Vermögen von Terrorverdächtigen einzufrieden, muss dieser Beschluss in der EU gerichtlich nachgeprüft werden. Betroffene dürfen gegen diesen Beschluss klagen. Im September 2005 hatte das EU-Gericht zunächst erklärt, dass die EU-Staaten den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nachkommen müssen, d.h. es wird keine Prüfung der Gültigkeit der Resolutionen vorge...
Leistungsverweigerung muss unverzüglich mitgeteilt werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln muss eine Rechtsschutz-Versicherung dem Versicherungsnehmer unmittelbar nach der Darstellung des Versicherungsfalls mitteilen, ob er die Kosten für einen Rechtsstreit übernimmt oder nicht. Verweigert die Versicherung die Kostenübernahme, muss sie den Versicherten auf seine Rechte hinweisen, ansonsten muss sie Deckung gewähren, auch wenn eigentlich kein Versicherungsschutz besteht (Az.: 9 U 122/07). Im verhandelten Fall wurde dem Kläger, der längere Zeit mit den Mietzahlungen im Rückstand war, von seiner Vermieterin gekündigt. Unmittelbar nach Erha...
Von Frank (Insgesamt 615 News)