Pflegeversicherung analog zur Riester – Rente? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Pflegeversicherung analog zur Riester – Rente?

Die große Koalition streite seit einiger Zeit darüber, welcher Weg bei der Reform der Pflegeversicherung der richtige ist. Nun scheint sich ein Kompromiss anzubahnen, der für die CDU und die SPD tragbar ist. Die Pflegeversicherung soll demnach durch eine staatlich geförderte Zusatzversicherung ergänzt werden. Dies geht aus einem Bericht der Tageszeitung ‚"Die Welt" hervor.

Der Name Riester – Pflege wurde in diesem Zusammenhang benutzt. Es würde vergleichbar mit der Riester – Rente eine individuelle Kapitalreserve aufgebaut werden, die die steigende Kostenbelastung im Alter für Pflege abdecken soll. Eine solche private Zusatzvorsorge könne auch positiven Einfluss auf die Beiträge zur Pflegeversicherung haben.

Experten rechnen allerdings trotz dieser Vorschläge damit, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung im kommenden Jahr um 0,5 Prozent steigen werden. Der Beitragssatz liegt heute bei 1,7 Prozent (mit Kindern). Als Grund für diesen Anstieg wird die geplante Verbesserung der Pflegeleistungen gesehen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kinderlose zahlen mehr Das der Beitrag zur Pflegeversicherung für Kinderlose die mindestens 23 Jahre alt sind um 0,25 Prozent höher ist als der Beitrag von Eltern ist mit dem Grundgesetzt vereinbar. Aktuell hatte sich eine Rentnerin gegen die Zusatzbelastung gewehrt mit dem Argument, sie habe keine Kinder bekommen können und müsse daher als Behindert angesehen werden. Gemäß dem Sozialgericht Düsseldorf knüpft jedoch das Gesetzt den höheren Beitrag nicht an eine Behinderung sondern daran, ob ein Versicherter mindesten ein Kind hat oder nicht.
Pflegereform will bessere Betreuung von Demenzkranken Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler traf sich mit Experten zum inzwischen vierten Pflegedialog, dessen Ergebnisse bei der Reform der Pflegeversicherung berücksichtigt werden sollen. Rösler betonte, dass man in der Verantwortung stehe, sich um an Demenz erkrankte Menschen verstärkt kümmern zu müssen. Deshalb soll der Pflegebedürftigkeitsbegriff neu definiert werden. Statt der bisher üblichen Pflegezeitberechnung in Minuten müsse es mehr Selbstständigkeit und Flexibilität geben und andere Konzepte wie z.B. Wohngemeinschaften von Demenzkranken einbezogen werden. Außerdem sollen Betroffene z...
Ab 1. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Ab dem kommenden Jahr gilt das sogenannte Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, das sowohl für Pflegebedürftige selbst als auch für ihre Angehörigen eine Neuerungen mit sich bringt. Die Stiftung Warentest hat in einer aktuellen Mitteilung alle wichtigen Neuerungen zusammengefasst. Viele Betroffene warten lange auf eine Einstufung in die Pflegestufe, dies soll sich jetzt ändern. So ist die Pflegeversicherung zukünftig verpflichtet, innerhalb von maximal fünf Wochen über die Pflegebedürftigkeit eines Versicherten zu entscheiden. Dauert die Entscheidung länger, erhält der Pflegebedürftige für jeden Tag...
2013: Neuerungen in der Pflegeversicherung Ab dem 1. Januar 2013 ist die Reform der Pflegeversicherung in Kraft getreten, die einige Neuerungen mit sich bringt. Vor allem für Demenzkranke und ihre Angehörigen wurden Verbesserungen erzielt. Demnach haben nun auch Demenzkranke ohne körperlichen Pflegebedarf (Pflegstufe 0) Anspruch auf Pflegegeld und wer von Angehörigen zuhause betreut wird, erhält pro Monat 120 Euro. Wird für die Betreuung ein professioneller Pflegedienst beauftragt, steigen die Zahlungen der Pflegekasse auf bis zu 225 Euro monatlich. Darüber hinaus erhalten Erkrankte in den Pflegestufen I und II zukünftig ebenfalls meh...
Familienunterstützung im Pflegefall Eine repräsentative Umfrage vom Institut für Demoskopie in Allensbach hat ergeben, dass die meisten Deutschen im Pflegefall hautsächlich Unterstützung aus der eigenen Familie erwarten. Erst im zweiten Schritt wird die Hilfe von Pflegediensten oder stationären Einrichtungen gewünscht. Die Umfrage wurde im Auftrag vom Deutschen Ring vorgenommen. Es wurde 1000 Menschen befragt, die zwischen 25 und 65 Jahren alt sind. Fast 57 Prozent der Männer und 46 Prozent der Frauen, die befragt wurden, erwarten demnach, das sie Unterstützung von Ihrem Partner im Pflegefall erhalten. Auf eine Schwiegertochte...
Von Frank (Insgesamt 615 News)