Daumen ab – Versicherungsbetrug gescheitert » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Daumen ab – Versicherungsbetrug gescheitert

Um Versicherungsprämien in Höhe von etwa 360. 000 Euro zu kassieren, hat sich ein thailändischer Versicherungsvertreter selbst den Daumen abgehackt. Der Mann meldete den ‚"Unfall" dann 30 verschiedenen Versicherungen und gab an, beim zerkleinern von Schweineknochenscheiben sich mit einem Messer versehentlich den Daumen abgeschnitten zu haben. Ein annähen des Daumen sei nicht mehr möglich gewesen, da der Daumen direkt ins Feuer gefallen ist.

Eines der Versicherungsunternehmen wurde allerdings skeptisch und meldete den Fall der Polizei. Ein Gutachten ergab, dass es nicht möglich sei, einen Daumen mit nur einem Schlag mit einem Messer komplett abzutrennen. Dem Mann droht jetzt eine Klage wegen Betruges.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Daumen ab – Versicherungsbetrug gescheitert
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung hilft bei Gehörschutz für Orchestermusiker Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) weist darauf hin, dass seit dem 15. Februar 2008 auch für Musiker niedrigere Lärmgrenzwerte am Arbeitsplatz gelten. Bis dahin galt eine zweijährige Ausnahmeregelung für diese Berufsgruppe für die neue Lärmverordnung, nach der Personen keiner täglichen Schallbelastung von über 85 dB(A) ausgesetzt sein dürfen. In einem Symphonieorchester beträgt der Dauerschallpegel aber häufig für alle Musiker bei bis zu 90 dB(A), ein Posaunist etwa ist einer durchschnittlichen täglichen Schallbelastung ausgesetzt, die der einer Holzfräsmaschine bei ununterbr...
Verletzungen beim Betriebssport nicht zwangsläufig Arbeitsunfall Wer sich beim Betriebssport verletzt, hat nicht zwangsläufig auch automatisch Anspruch auf die gesetzliche Unfallversicherung. So urteilte das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Fall (Az. S 1 U 52/06) und lehnten damit den Antrag eines Klägers ab, der nach einer Verletzung beim Betriebssport eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung verlangte. Der Mann arbeitet als Straßenbahnfahrer bei den Kölner Verkehrsbetrieben und spielt im Fußballverein einer Betriebssportgemeinschaft, an der auch Personen außerhalb des Betriebs teilnehmen können. Bei einem von der Mannschaft s...
Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll Es gibt unzählige Statistiken dazu, wann Unfälle passieren. Auch wenn die exakten Zahlen von Studie zu Studie variieren, so haben doch alle das Ergebnis gemeinsam, dass sich die meisten Unfälle in der Freizeit ereignen. Um im Fall der Fälle nicht auf eventuellen Kosten oder dem Schaden sitzen zu bleiben, ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung auf jeden Fall sinnvoll. Hat ein unachtsamer Moment schwerwiegende Folgen für den eigenen Körper, muss man sich zumindest in finanzieller Hinsicht keine Sorgen um sich und die Familie machen. Eine klassische Unfallversicherung greift indes ...
Sommerzeit – Zeckenzeit Wenn die Temperaturen steigen, sind die Zecken wieder auf der Suche nach einem Wirt, an dem sie sich festsaugen können. Dabei sind diese Bisse alles andere als harmlos, denn sie können im schlimmsten Fall eine durch Viren übertragene Hirnhaustentzündung (Frühsommer-Meningoenzephalites, FSME) oder Borreliose übertragen. Mit einer Schutzimpfung kann man sich gegen FSME schützen, doch auch bei einer Erkrankung verläuft die Heilung in der Regel ohne Spätfolgen. Bei Borreliose sieht dies anders aus, denn wenn sie zu spät erkannt wird, kann es zu chronischen Gelenkentzündungen oder Lähmungserscheinu...
Blutverdünnungsmittel können Versicherungsschutz kippen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz (AZ: 10 U 1238/05) muss eine Unfallversicherung nicht zahlen, wenn der/die Versicherte mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt wird und in der Folge einen Unfall erleidet, der aufgrund des Mittels schwerer ausfällt. Im konkreten Fall wurde eine Frau mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt, bei der nach einem Sturz eine Gehirnblutung diagnostiziert wurde. Die Frau führte die Blutung auf den Sturz zurück und meldete den Unfall ihrer Versicherung. Diese weigerte sich jedoch für die Kosten aufzukommen, da ihrer Meinung nach die Blutung durch di...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *