Bundesmittel für landwirtschaftliche Unfallversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Bundesmittel für landwirtschaftliche Unfallversicherung

Der landwirtschaftliche Sozialverband hat die Vorschläge von Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer begrüßt, auch in den Jahren 2008 und 2009 die landwirtschaftliche Unfallversicherung mit jährlich 200 Millionen Euro zu entlasten. Die Zuschüsse sollen aus Bundesmitteln finanziert werden. Nur so können die Beiträge stabil gehalten werden.

Neben der Unterstützung für die landwirtschaftliche Unfallversicherung plant Seehofer zudem für die Jahre 2008 und 2009 jeweils 200 Millionen Euro zur Kapitalisierung von Kleinrenten in der Unfallversicherung zur Verfügung zu stellen. Dieser Vorschlag wird ebenfalls von Sozialverband begrüßt. Es sei wichtig, den immer stärker werdenden haushaltspolitischen Druck auf die Bundesmittel zur Unfallversicherung zu senken. Minister Seehofer werde alle denkbare Unterstützung seitens des landwirtschaftlichen Sozialverbandes erhalten, teilte der Verband mit.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest testet Seniorenunfallversicherungen In der Februar-Ausgabe der Verbraucherzeitschrift "Finanztest" hat sich die Stiftung Warentest verschiedene Seniorenunfallversicherungen genauer angesehen und kommt zu dem Ergebnis, dass eine solche Versicherung durchaus sinnvoll sein kann, wenn man die richtige ausgewählt hat. Arag, PVAG und Signal Iduna bieten schon für weniger als 100 Euro pro Jahr eine gute Police an, die Hilfeleistungen im Haushalt und bei der Pflege zahlt. Andere Policen garantieren darüber hinaus einen größeren Geldbetrag bei andauernder Invalidität, z.B. Arag, Deutscher Ring, Huk-Coburg und VRK. Die Experten empfehlen...
Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht Nicht alle Unfälle sind auch von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Wie aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervorgeht, muss die Versicherung auch bei einem versehentlichen Sturz aus dem Fenster nicht zwangsläufig zahlen - nämlich dann nicht, wenn dem Sturz ein plötzlicher Schwindelanfall vorausgegangen ist (Az.: I-4 U 218/11). Nach den Allgemeinen Bedingungen für Unfallversicherungen sind alle Unglücksfälle vom Versicherungsschutz ausgenommen, die durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen verursacht wurden und darunter fallen auch Schwindelanfälle. Im konkret...
Unfallversicherung darf nach Schadensfall kündigen Anders als bei der Krankenversicherung darf ein Versicherungsunternehmen eine Unfallversicherung kündigen, wenn es zu einem Schadensfall gekommen ist und zwar ohne jede Bedingungen, die hierfür erfüllt werden müssten, so das Landgericht Dortmund in einem Urteil aus dem letzten Jahr (Az.: 2 O 425/06). Im konkreten Fall hatte der Kläger seit 1950 eine Unfallversicherung, die auch für seine Ehefrau galt. Nachdem der Versicherte im Jahr 2006 zwei Unfälle hatte und die Versicherung die Kosten übernommen hatte, kündigte sie den Vertrag. Das Ehepaar klagte gegen diese Kündigung und argumentierte, da...
Tarife bei der Unfallversicherung für Senioren genau prüfen Viele Versicherungen bieten zwischenzeitlich spezielle Unfallversicherungstarife für Senioren an. Vor dem Abschluss einer solchen Versicherung sollten sich Interessierte aber auf jeden Fall gut informieren. Der Bund der Versicherten (BdV) rät dazu statt einer Unfallversicherung für Senioren lieber eine normale Unfallversicherung beizubehalten, zu verbessern oder neu abzuschließen. Die Konditionen sind hierbei häufig besser. Wer sich dennoch für eine Seniorenunfallversicherung interessiert sollte im Vorwege auf jeden Fall die Leistungen und Tarife genau betrachten und vergleichen. Zudem sein ...
Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12). Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem Berliner Seniorenheim geklagt, weil die gesetzliche Unfallversicherung nicht für die Kosten aufkommen wollte. Da in dem Gebäude Rauchverbot herrscht, ging die Frau zur Raucherpause vor die...
Von Frank (Insgesamt 615 News)