Gesetzliche Krankenversicherung in 2006 ? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesetzliche Krankenversicherung in 2006 ?

Trotz elementarer Meinungsverschiedenheiten wollen CDU und SPD eine grundlegende Reform der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2006 vereinbaren. Das geht aus dem der dpa am Donnerstag vorliegenden Entwurf des Koalitionsvertrags hervor. Bei der Pflegeversicherung wollen die Parteien sowohl die Finanzierung als auch die Leistungen reformieren.

Mehr zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV: Beschwerden beim Ombudsmann nehmen zu Im Jahr 2010 ist die Zahl der Streitfälle, die dem PKV-Ombudsmann zugetragen wurden auf über 6000 angestiegen. Laut einem Bericht des "Handelsblatts" ist dies ein neuer Rekord, denn nie zuvor erreichten den Ombudsmann der PKV so viele Beschwerden. Im Jahr zuvor galt es "nur" 5500 Streitfälle zu lösen. Am häufigsten betreffen die Beschwerden die Sparmaßnahmen der Versicherungsunternehmen. Dazu zählt z.B. dass viele Leistungen, die noch vor wenigen Jahren anstandslos übernommen wurden, heute nicht mehr bezahlt werden. Ein weiterer Beschwerdegrund ist die verspätete Bearbeitung von eingereichten...
Bürger fürchten Leistungseinschnitte in GKV und PKV Wie aus einer Freitag in Berlin vorgestellten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid hervorgeht, die im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt wurde, befürchten viele Bürger spürbare Leistungseinschnitte in ihrer Krankenversicherung. Dies trifft auf 56% der gesetzlich Versicherten und 35% der privat Versicherten zu. Noch ist die überwiegende Mehrheit der Privatversicherten (94%) und der gesetzlich Versicherten (88%) mit den Leistungen ihrer Versicherung zufrieden. Allerdings schauen immer mehr Versicherte besorgt in die Zukunft. Wie PKV-Direktor Vol...
Psychotherapie soll vorab von PKV genehmigt werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt darf sich eine private Krankenversicherung das Recht vorbehalten, die Kostenübernahme für ambulante oder stationäre Psychotherapien davon abhängig zu machen, ob sie für diese Behandlungen vorher eine schriftliche Zusage erteilt hat (Az.: 7 U 193/05). Die entsprechenden Absätze in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Versicherungen sind nach Ansicht der Richter nicht als so genannte überraschende Klauseln zu werten noch würden sie eine unangemessene Benachteiligung des Versicherten darstellen. Im konkreten Fall hatte ein Versicherte ...
Linke fordert solidarische Krankenversicherung Die Linksfraktion hat im Bundestag einen Antrag gestellt, mit dem sie eine als Alternative zur Gesundheitsreform der CDU/CSU und SPD gedachten solidarische Bürgerversicherung fordert und hat dazu auch schon Eckpunkte vorgelegt. In diese solidarische Bürgerversicherung sollen Selbständige, Beamte und Freiberufler mit einbezogen werden, da nur so der Solidargedanke der GKV gewährleistet werden könne. Im Zuge dieser solidarischen Bürgerversicherung sollen dann die Praxisgebühr, Sonderbeiträge und Zuzahlungen abgeschafft werden. Ebenso soll die Versicherungspflicht- sowie stufenweise die Beitragsb...
Praxisgebühr auch für Beamte in der GKV Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig müssen Beamte, die gesetzlich krankenversichert sind, ebenso wie alle anderen Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung die seit 2004 erhobene Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal bezahlen. Nach Ansicht des Gerichts sei die Höhe von 10 Euro pro Quartal zumutbar und verletze nicht die Fürsorgepflicht des Dienstherrn gegenüber der Beamten (Az.: 2 C 127.07 und 2 C 11.08). Im konkreten Fall hatte ein Beamter geklagt, weil pro Quartal 10 Euro von den Erstattungen seiner Kassenbeiträge einbehalten wurden. Für ihn sei es ein Verstoß ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)