Eigenheimfinanzierung über Lebensversicherungen: Verbraucherschützer raten ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Eigenheimfinanzierung über Lebensversicherungen: Verbraucherschützer raten ab

Eine weit verbreitete Form der Immobilienfinanzierung, wenn auch nicht die klassische, ist die Lebensversicherung. Sie wird in der Regel mit einem Hypothekendarlehen konbiniert und bietet einige Vorteile. Doch Verbraucherschützer warnen jetzt: Die Immobilienfinanzierung über eine Kapitallebensversicherung habe viele Tücken.

Laut einem aktuellen Bericht von Welt Online liegen die Vorteile einer Finanzierung über die Lebensversicherung vor allem darin, dass das Darlehen grundsätzlich tilgungsfrei ist. Das heißt, der Kunde zahlt lediglich die Zinsen und während der Laufzeit verringert sich die Schuld nicht. Anstatt den Kredit zu tilgen, sparen Kunden die Kapitallebensversicherung an, aus deren Ablaufleistung dann der Baukredit bei Vertragsende in einer Summe zurückbezahlt wird. Versicherer werben dem Bericht zufolge unter anderem damit, dass sich Kunden die laufende Bartilgung für die Finanzierung sparen und sich und ihre Familien parallel dazu absichern würden.

Verbraucherschützer machen laut Welt Online aber auf die Tücken dieser Finanzierungsform aufmerksam. So zitiert das Portal die Verbraucherzentrale Saarland mit folgenden Worten: „Wegen der Finanzierungsschwäche vieler Versicherer ist dieses Finanzierungsmodell riskant geworden.“ Als Grund wird angegeben, dass die wichtigen Überschüsse von Jahr zu Jahr dünner ausfielen und die bei Vertragsabschluss versprochenen, aber nicht mehr zu realisierenden Renditen eine teure Nachfinanzierung zur Folge haben können.

Hinzu komme zudem ein sinkender Garantiezins: Während die aktuell garantierte Minimalverzinsung bei 2,25 Prozent liegt, wird sie ab 2012 nochmals um einen halben Prozentpunkt herabgesenkt, so Welt Online. Dann dürfen die Versicherer den Angaben zufolge ihren Lebensversicherungskunden nur noch 1,75 Prozent zinsen garantieren. Allerdings beziehe sich diese Garantieverzinsung lediglich auf Neuverträge. Wer noch 2011 einen Vertrag über eine Lebensversicherung abschließt, erhalte die 2,25 Prozent Zinsen für die gesamte Vertragslaufzeit garantiert.

Auch bei der Verbraucherzentrale Sachsen weisen Experten dem Bericht zufolge auf die Nachteile einer Immobilienfinanzierung über Lebensversicherungen hin. Verbraucherschützerin Andrea Hoffmann sagte gegenüber Welt Online, dass viele Verbraucher nicht wüssten, dass eine derartige Finanzierungsvariante grundsätzlich teurer sei als eine klassische Finanzierung über ein Hypothekendarlehen. Der Grund: Da bei den Kombi-Finanzierungen die Summe erst am Ende auf einen Schlag getilgt werde, fielen die Zinsen auf das komplette Darlehen an. Daher seien sie entsprechend höher.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!


Eigenheimfinanzierung über Lebensversicherungen: Verbraucherschützer raten ab
Bitte Bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *