Lebensversicherung: Mehr Transparenz mit Tücken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Lebensversicherung: Mehr Transparenz mit Tücken

Der Branchenverband der Versicherungswirtschaft GDV hatte den Versicherungsunternehmen dringend geraten, die Kosten für private Renten- und Lebensversicherungen transparenter zu machen. Dieser Empfehlung folgte Marktführer Allianz recht schnell und wies schon in den im Januar abgeschlossenen Verträgen die Kosten aus und gab auch an, wie stark die Rendite dadurch sinkt, berichtet die Stiftung Warentest.

Demnach wurden sowohl die Abschluss- und Betriebskosten als auch die laufenden Kosten und bei fondsgebundenen Angeboten auch die Fondskosten berücksichtigt und zwar wie folgt: Von der gesamten Verzinsung des Kapitals (inklusive laufender Überschüsse, Schlussüberschuss und Bewertungsreserven) werden die genannten Kosten abgezogen. Im Ergebnis kann der Versicherte also direkt sehen, wie sich der Wert seines Vertrags (nach Abzug der Kosten) jährlich entwickelt und kann diesen dann leichter mit anderen Angeboten vergleichen.

Ganz so transparent wie es auf den ersten Blick scheinen mag, sind die Verträge und enthaltenen Kosten jedoch immer noch nicht, erklärt die Stiftung Warentest. Denn es gebe immer noch zwei Tücken, die sie an konkreten Beispielen erläutert. Der erste Haken besteht darin, dass die Gesamtkostenquote nicht mit der tatsächlichen Verzinsung übereinstimmt. Beispiel: Das Kapital soll mit 6% verzinst werden, die Kosten („Gesamtkostenquote“) betragen 2% – das ergibt eine Wertentwicklung von 4%. Was die Allianz jedoch nicht sagt, ist, dass die Kosten ein Drittel der Verzinsung betragen, mit anderen Worten der Zinssatz viel niedriger ist.

Die zweite Tücke ist, dass die Wertentwicklung des Vertrags auch die Überschussbeteiligung einrechnet, obwohl diese gar nicht garantiert ist, sondern es sich hierbei nur um eine Prognose handelt. Diese sind je nach Anbieter unterschiedlich und unverbindlich. Die Stiftung Warentest empfiehlt, die Kosten doppelt darzustellen, nämlich einmal mit Überschussbeteiligung und einmal ohne. Nur letztere Version sei auch verbindlich, so die Experten.

Lebensversicherung: Mehr Transparenz mit Tücken
Bitte Bewerten
Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *