Versicherungen zur Nennung des Effektivzinses verpflichtet » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Versicherungen zur Nennung des Effektivzinses verpflichtet

Die Ansahl Consulting GmbH weist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nach dem auch Versicherungen dazu verpflichtet sind, den tatsächlichen Effektivzins bei Ratenzahlung der Versicherungsprämie klar und ersichtlich zu formulieren (Az.: I ZR 22/07). Außerdem darf der Effektivzins die vom Gesetzgeber vorgegebene Höchstgrenze nicht überschreiten.

Der Effektivzins bewegt sich laut Ansahl derzeit zwischen 8,27% und 11,35% für Kunden, die statt einer jährlichen eine halbjährliche, vierteljährliche oder monatliche Zahlung der Prämie bevorzugen. Das entspricht Mehrkosten in Höhe von bis zu 4%, wenn man dies auf die einzelnen Raten umrechnet. Die Richter des BGH halten dies für vergleichbar mit einem Verbraucherkredit, deshalb müssen hier die gleichen Bedingungen gelten. Dazu gehört die klar ersichtliche und transparente Nennung des Effektivzinses. Der maximal erlaubte Effektivzins bei diesen Verträgen beträgt 4% oder bei der Ratenzahlung entsprechend rund 1,8%.

Verbraucher, die ihre Versicherungsbeiträge in Raten bezahlen, können je nach Fall ihre zu viel gezahlten Zuschläge plus Steuern zurückfordern, vorausgesetzt der Beitrag überschreitet jedes Jahr 200 Euro.

Versicherungen zur Nennung des Effektivzinses verpflichtet
Bitte Bewerten
Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kommentar für “Versicherungen zur Nennung des Effektivzinses verpflichtet
  1. Hubert Mayer

    Langsam stinkt mir das schon ein wenig an:

    Wird hier nur nachgeplappert, oder liest auch jemand, was hier geschrieben wird? Der BGH hat sich NICHT weiter damit beschäftigt.. es handelt sich um ein ANEREKNNUNGSURTEIL, was bedeutet, das eine Partei die Ansicht der anderen anerkennt… nicht mehr, und nicht weniger…

    Nebenbei bemerkt sind die Interpretationen, dass das mit einem Verbrauchkredit vergleichbar sei, wunderbar – und widersprechen dem Erwägungsgrund 12 der Verbraucherkreditrichtlinie, die bereits umgesetzt ist und mit Wirkung 11.6.2010 in Kraft tritt. Eine html Version der Richtlinie findet man unter
    http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/moellers/materialien/materialdateien/010_europaeische_gesetze/eu_richtlinien/ril_2008_48_eg_verbraucherkredit_de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *